VOLLEYBALL AKTUELL 

VOLLEYBALL AKTUELL

Archiv
23.06.2022: Blick in die Zukunft
10.05.2022: Die Hallensaison gehört der Vergangenheit an
10.04.2022: Der Mist ist grösstenteils geführt
03.04.2022: Bündner Volleyball mit Licht und Schatten
28.03.2022: Noch wird Hallenvolleyball gespielt
20.03.2022: Ein bunter Mix aus dem Bündner Vollyballgeschehen
06.03.2022: Viele Entscheidungen sind noch offen
25.02.2022: Churer Mannschaftssport steckt tief in der Krise
13.02.2022: Nur wenig Betrieb im regionalen Volleyball
07.02.2022: Die Stunde der Wahrheit naht
30.01.2022: Es geht drunter und drüber
22.01.2022: Der Volleyballbetrieb nimmt wieder Fahrt auf
19.12.2021: Zwischenbilanz mit Licht und Schatten
12.12.2021: Einige Glanzlichter nebst dunklen Wolken
05.12.2021: Endspurt vor der Festtagspause
26.11.2021: Die Meisterschaft nimmt nur langsam Fahrt auf
21.11.2021: Das Covid-19-Virus gibt sich noch nicht geschlagen
06.11.2021: Churer Teams ohne Punktgewinn
01.11.2021: Volleyball an allen Fronten
24.10.2021: Der Bann ist gebrochen
17.10.2021: Der Saisonstart der Regionalliga GSGL steht bevor
10.10.2021: Noch läuft nicht alles rund
03.10.2021: 20. Minitour ist gestartet
28.09.2021: Die ersten Spiele sind absolviert
23.09.2021: Der Ball ist wieder im Spiel
20.08.2021: Rückkehr zur Normalität?
10.05.2021: Ein Blick zurück und einer nach vorn
29.04.2021: Ein Hoffnungsschimmer hinter dunklen Wolken
25.03.2021: Volleyball im Griff von Corona
27.02.2021: Meisterschaftsabbruch
31.01.2021: Viel Frust statt Zufriedenheit
02.11.2020: Timeout auch im Volleyball
20.10.2020: Volleyball in Zeiten von Corona
30.09.2020: Volleyball trotzt dem Coronavirus
17.10.2021 Der Saisonstart der Regionalliga GSGL steht bevor

 

Der Sinkflug des VBC Chur geht weiter

Die Nachwuchstalente des VBC Chur sollen in der seit drei Wochen laufenden Meisterschaft der nationalen 1. Liga der Männer Erfahrungen sammeln und sich volleyballerisch weiterentwickeln. Ob dies mit einer nach weiteren Abgängen kaum mehr konkurrenzfähigen Mannschaft, die bisher nur Niederlagen erlitten hat, aber überhaupt möglich ist, ist mehr als fraglich. 

Nicht dass sich die Spieler und ihr Trainer und Coach Andrea Zendralli nicht bemühen und alles daran setzen würden, Erfolg zu haben. Aber es fehlt den Churern, die wie schon in den Vorjahren mit einer eigenartigen Überlebensstrategie in die Saison gestartet sind, ganz eindeutig an Klasse und Erfahrung, sodass das schlechte sportliche Abschneiden keiner allzu grossen Überraschung gleichkommt.

Zwei weitere Niederlagen gegen nicht übermächtige Gegner

Im Mobiliar Volley Cup verlor der VBC Chur am Freitagabend in der 2. Runde auswärts gegen den 2. Ligisten KSC Wiedikon mit 1:3-Sätzen (25:23, 16:25, 18:25, 17:25), ist demnach ausgeschieden und kann sich nun voll und ganz auf den Abstiegskampf konzentrieren.

Auch in der Meisterschaft konnten die Churer am späten Samstagnachmittag kein Erfolgserlebnis feiern, unterlagen sie doch in der Sporthalle Sand dem Mittelfeldclub Volley Oerlikon ebenfalls mit 1:3-Sätzen und verbleiben nach der vierten Niederlage punktelos am Tabellenende. 

Wie schon am Vortag konnten sie auch in diesem Spiel den ersten Satz knapp mit 31:29-Punkten für sich entscheiden, mussten sich in den folgenden zwei Abschnitten aber mit 17:25- und 13:25-Punkten geschlagen geben. Danach wehrten sich die Einheimischen zwar vehement gegen die drohende Niederlage, konnten diese mit 24:26-Punkten dann aber doch nicht abwenden.

Die nächsten zwei Spiele muss der VBC Chur auswärts bestreiten und zwar gegen Volley Näfels 2 und den VBC Voléro Zürich 2, bevor er am ersten Novembersamstag um 18 Uhr in der Sporthalle Sand den derzeitigen Tabellenführer VBC Kanti Baden empfängt.

 

                                       

 

Der VBC Arosa schreibt weiter Cupgeschichte 

Das 2. Liga-Team der Frauen des VBC Arosa bekundete vor zwei Wochen auswärts gegen den 4. Ligisten VBC Seuzach in der 2. Runde des Mobiliar Volley Cup keine Mühe und setzte sich deutlich mit 3:0-Sätzen (25:12, 25:21, 25:13) durch. Einzig den zweiten Abschnitt konnte der unterklassige Gegner einigermassen ausgeglichen gestalten, bevor die Gäste den Sack endgültig zumachten.

In der 3. Runde treffen die Aroserinnen zuhause auf den Ligakonkurrenten VBC Voléro Zürich, der überraschend den 1. Ligisten TSV Jona Volleyball mit 3:0-Sätzen (25:20, 25:16, 25:21) ausgeschaltet hat.