VOLLEYBALL AKTUELL 

VOLLEYBALL AKTUELL

Archiv
23.06.2022: Blick in die Zukunft
10.05.2022: Die Hallensaison gehört der Vergangenheit an
10.04.2022: Der Mist ist grösstenteils geführt
03.04.2022: Bündner Volleyball mit Licht und Schatten
28.03.2022: Noch wird Hallenvolleyball gespielt
20.03.2022: Ein bunter Mix aus dem Bündner Vollyballgeschehen
06.03.2022: Viele Entscheidungen sind noch offen
25.02.2022: Churer Mannschaftssport steckt tief in der Krise
13.02.2022: Nur wenig Betrieb im regionalen Volleyball
07.02.2022: Die Stunde der Wahrheit naht
30.01.2022: Es geht drunter und drüber
22.01.2022: Der Volleyballbetrieb nimmt wieder Fahrt auf
19.12.2021: Zwischenbilanz mit Licht und Schatten
12.12.2021: Einige Glanzlichter nebst dunklen Wolken
05.12.2021: Endspurt vor der Festtagspause
26.11.2021: Die Meisterschaft nimmt nur langsam Fahrt auf
21.11.2021: Das Covid-19-Virus gibt sich noch nicht geschlagen
06.11.2021: Churer Teams ohne Punktgewinn
01.11.2021: Volleyball an allen Fronten
24.10.2021: Der Bann ist gebrochen
17.10.2021: Der Saisonstart der Regionalliga GSGL steht bevor
10.10.2021: Noch läuft nicht alles rund
03.10.2021: 20. Minitour ist gestartet
28.09.2021: Die ersten Spiele sind absolviert
23.09.2021: Der Ball ist wieder im Spiel
20.08.2021: Rückkehr zur Normalität?
10.05.2021: Ein Blick zurück und einer nach vorn
29.04.2021: Ein Hoffnungsschimmer hinter dunklen Wolken
25.03.2021: Volleyball im Griff von Corona
27.02.2021: Meisterschaftsabbruch
31.01.2021: Viel Frust statt Zufriedenheit
02.11.2020: Timeout auch im Volleyball
20.10.2020: Volleyball in Zeiten von Corona
30.09.2020: Volleyball trotzt dem Coronavirus
06.03.2022 Viele Entscheidungen sind noch offen

 

Abschied vom nationalen Volleyballgeschehen

Das 1. Liga-Männerteam des VBC Chur musste sich schon vor Wochenfrist auswärts gegen den Gruppensieger und Aufstiegsanwärter VBC Andwil-Arnegg mit 0:3-Sätzen (27:29, 23:25, 13:25) geschlagen geben und beendet somit die Qualifikation der Meisterschaft 2021/22 mit 9 Punkten aus 17 Spielen und einem grossen Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze als Tabellenletzter. Als Folge davon muss nun der Stadtclub nach mehreren Jahren Zugehörigkeit zur nationalen 1. Liga in die Anonymität der Regionalliga absteigen.

Die Churer verkauften ihre Haut in der Doppelturnhalle Ebnet in Andwil aber so teuer wie möglich und machten es dem Tabellenersten nicht leicht. Sie starteten nämlich fulminant in die Partie und lagen im ersten Satz sogar mit 21:15-Punkten in Führung. Erst als die St. Galler die Brechstange in Form von hochriskanten Sprungservices hervorholten, konnten sie sich schliesslich doch noch knapp durchsetzen. Auch im zweiten Satz vermochten die Gäste dank ihrem konsequenten Spiel bis zuletzt gut mitzuhalten und verloren diesen Abschnitt ebenfalls mit nur zwei Punkten Differenz. Anschliessend war die Luft beim Schlusslicht aber draussen und der dritte Satz war deshalb eine klare Angelegenheit zugunsten der Einheimischen.

Aufgrund der unübersehbaren Leistungssteigerung im Laufe und vor allem gegen Ende der Saison ist das Verschwinden des VBC Chur von der nationalen Volleyballbühne eigentlich unnötig und somit doppelt schade. Die Spieler von Trainer und Coach Andrea Zendralli deuteten ihr Potential zwischendurch zwar immer wieder an. Insgesamt fehlte es aber wohl doch an der Breite, an der Klasse und an der Konstanz.

 

                                         

 

Der VBC Arosa als Zünglein an der Waage

In der regionalen 2. Liga der Frauen ist im Kampf um den Gruppensieg und damit um das Recht, um den Aufstieg in die nationale 1. Liga zu spielen, noch keine Entscheidung gefallen, zumal sowohl der VBC Chur auswärts mit 0:3-Sätzen gegen Volley Näfels als auch Volley Mauren-Eschen trotz einer 2:0-Satzführung gegen den TSV Jona Volleyball 2 Niederlagen einstecken mussten. Wegen des Punktgewinns liegen die Liechtensteinerinnen nun aber verlustpunktmässig knapp vorne. Sie müssen jetzt noch auswärts gegen die RTG GSGL und den VBC Arosa und dazwischen zuhause gegen den VBC Chur antreten. Auch die Churerinnen treffen noch im letzten Meisterschaftsspiel auswärts auf die Aroserinnen, sodass es bis zuletzt spannend bleiben dürfte.

Der VBC Arosa konnte sich am vorletzten Freitag im Heimspiel gegen die RTG GSGL problemlos mit 3:1-Sätzen durchsetzen, ist derzeit zwar nur im hinteren Mittelfeld platziert, hat aber noch fünf Spiele, davon vier in der eigenen Halle, auszutragen. Die RTG GSGL ihrerseits tat einen wichtigen Schritt in Richtung Ligaerhalt, konnte das Auswahlteam doch am vergangenen Donnerstag gegen den mitgefährdeten VBC Linth einen äusserst wichtigen 3:1-Heimsieg feiern und dadurch die rote Laterne an den unterlegenen Gegner abgeben.

In der regionalen 2. Liga der Männer steht der VBC Chur 3, der erst einen Punkt auf seinem Konto hat, schon seit einiger Zeit als Absteiger in die regionale 3. Liga fest.

Volley Surselva und der VBC Viamala Thusis sind Gruppensieger

Das 3. Liga-Männerteam von Volley Surselva bekundete im Heimspiel vom letzten Freitag gegen den Tabellenvorletzten Pizol Volley nur im Schlussabschnitt etwas Mühe, um die Sarganserländer mit 3:0-Sätzen geschlagen nach Hause zu schicken. Dank diesem ungefährdeten Sieg liegen die Bündner Oberländer weiterhin souverän an der Tabellenspitze und können von den Konkurrenten nicht mehr eingeholt werden. Ob sie als Gruppensieger aber in die regionale 2. Liga aufsteigen werden, wäre aus Bündner Sicht zwar sicher wünschenswert, dürfte aber erst später entschieden werden. Der VBC Chur 4 bleibt nach der 1:3-Auswärtsniederlage gegen Volley Näfels 4 definitiv Schlusslicht.

In der regionalen 3. Liga der Frauen liess Volley Zizers dem VBC Chur 2 beim 3:0-Heimsieg trotz hartnäckiger Gegenwehr keine Chance auf einen Punktgewinn und ist dadurch bis auf zwei Punkte an die GSGL Rookies, die schon ein Spiel mehr ausgetragen haben, herangerückt. Das restliche Programm im Kampf um den zweiten Tabellenplatz spricht dabei für die Zizerserinnen.

In der regionalen 4. Liga der Frauen ist der spannende Zweikampf um den Gruppensieg und den Aufstieg in die regionale 3. Liga zwischen dem VBC Viamala Thusis und Volley Mauren-Eschen 2 entschieden. Zwar können die Spielerinnen aus dem Ländle punktemässig noch mit den Thusnerinnen gleichziehen, weisen aber in jeden Fall das schlechtere Satzverhältnis auf.

Leistungsstarker Nachwuchs des VBC Viamala Thusis 

Bei den Juniorinnen wurden jeweils 4 Turniere ausgetragen und 7 Teams klassiert. Bei den MU23 haben der VBC Viamala Thusis und Volley Untervaz den zweiten bzw. den vierten Platz erkämpft. Bei den MU19 errangen die Thusnerinnen den ersten und dritten sowie bei den MU17 den zweiten Platz. Der VBC Chur trat hier einmal recht erfolgreich ausser Konkurrenz an.

 

                                              

 

44 Teams am Minivolleyball-Turnier in Schaan

Das vierte Turnier der diesjährigen Minitour, an dem erfreulicherweise nicht weniger als 44 Teams teilnehmen werden, findet ausnahmsweise am nächsten Sonntag, 13. März 2022 in Schaan statt.

Bündner Cup mit 7 Frauen- und 4 Männerteams

Bei den Frauen sollten bis Ende der Woche die notwendigen Viertelfinals ausgetragen werden, während sich bei den Männern am Samstag, 26. März 2022 drei Teams des VBC Chur sowie das ambitionierte Volley Surselva in der Churer Sporthalle Sand den Cupsieg streitig machen werden.

Wo bleiben die Nachtschwärmer?

Bei acht angemeldeten Teams hatte es anfangs Februar im Teilnehmerfeld der Churer Mixed Volleyballnacht, die am Gründonnerstag, 14. April in der Sporthalle Sand in Chur zur Austragung gelangen wird, noch reichlich Platz. Anmeldeschluss unter www.vbcchur.ch ist am 31. März 2022.