VOLLEYBALL AKTUELL 

VOLLEYBALL AKTUELL

Archiv
05.05.2024: Beachvolleyball löst Hallenvolleyball ab
26.04.2024: Rückblick auf die regionale Meisterschaft GSGL
21.04.2024: Der Nachwuchs ist noch aktiv
08.04.2024: Letzte Entscheidungen vor dem Saisonende
24.03.2024: Es ist Zeit, aus Fehlern die Lehren zu ziehen
17.03.2024: Es ist noch nicht ganz aller Tage Abend
10.03.2024: Dunkle Wolken am Bündner Volleyballhimmel
03.03.2024: Die Saison ist noch nicht zu Ende
25.02.2024: Es war in allen Bereichen viel los
18.02.2024: Ausgangspositionen für den Endspurt sind bezogen
10.02.2024: Bündner Teams punkten fleissig
04.02.2024: Eine Woche gespickt mit einigen Überraschungen
29.01.2024: Auch im Sport steckt eine Prise Weisheit
21.01.2024: Volleyballaktivitäten auf allen Stufen
14.01.2024: Der Start ins Jahr 2024 ist erfolgt
30.12.2023: Das war 2023 und was bringt 2024?
17.12.2023: Die Vorrunde ist beinahe zu Ende
09.12.2023: Geschenke gibt es auch im Volleyball keine
03.12.2023: Endspurt vor Weihnachten und Neujahr
26.11.2023: Das erste Quartal gehört der Vergangenheit an
19.11.2023: Im Bündner Volleyball ist einiges los
12.11.2023: Erste Konturen sind erkennbar
05.11.2023: Update der ersten drei Wochen
29.10.2023: Durchzogener Auftakt im Bündner Volleyball
20.10.2023: Die ersten Punkte sind verteilt
03.10.2023: Saisonvorschau
24.09.2023: Die ersten Bälle sind gespielt
21.09.2023: Die Suppe köchelt weiterhin auf Sparflamme
14.09.2023: Noch ist wenig Fleisch am Knochen
03.09.2023: Ist Volleyball ein harter Sport?
20.07.2023: Standortbestimmung
07.05.2023: Die Minitour auf der Erfolgsspur
15.04.2023: Vom Osterhasen zum Sandhasen
08.04.2023: Fliegender Wechsel von der Halle in den Sand
03.04.2023: Minitour in der Endphase
26.03.2023: Kurzer Rückblick auf die Hallensaison
19.03.2023: Der VBC Chur setzt sich im Bündner Cup durch
13.03.2023: Die Hallensaison nähert sich langsam ihrem Ende
04.03.2023: Aktivität an allen Fronten
25.02.2023: Hallenvolleyball trotz frühlingshaften Bedingungen
21.02.2023: Noch ist nicht aller Tage Abend
05.02.2023: Minitour mit Rekordbeteiligung
29.01.2023: Teams für den Bündner Cup 2023 gesucht
21.01.2023: Einige Hoffnungsträger nebst viel Mittelmass
15.01.2023: Die Minitour sprengt alle Grenzen
03.01.2023: Kurzer Ausblick auf die kommenden Wochen
24.12.2022: Zwischenbilanz zwischen Sonne und Regen
18.12.2022: Volleyball - Sport für Junge und Junggebliebene
11.12.2022: Endspurt vor der Festtagspause
04.12.2022: Favoriten straucheln und Hinterbänkler wehren sich
27.11.2022: Fazit nach dem ersten Saisonviertel
20.11.2022: Der Volleyballbetrieb erhöht die Schlagzahl
10.11.2022: Von der Sommerpause in den Winterschlaf
30.10.2022: Minitour, Meisterschaft und Cup im Visier
16.10.2022: Das lange Warten hat ein Ende
02.10.2022: Der Ball ist wieder im Spiel
22.09.2022: Volleyball in seiner ganzen Vielfalt
11.09.2022: Jetzt beginnt wieder der Ernst des Lebens
23.06.2022: Blick in die Zukunft
04.06.2022: Bündner Sportnacht: Fabiana Mottis auf Platz 2
10.05.2022: Die Hallensaison gehört der Vergangenheit an
10.04.2022: Der Mist ist grösstenteils geführt
03.04.2022: Bündner Volleyball mit Licht und Schatten
28.03.2022: Noch wird Hallenvolleyball gespielt
20.03.2022: Ein bunter Mix aus dem Bündner Vollyballgeschehen
06.03.2022: Viele Entscheidungen sind noch offen
25.02.2022: Churer Mannschaftssport steckt tief in der Krise
13.02.2022: Nur wenig Betrieb im regionalen Volleyball
07.02.2022: Die Stunde der Wahrheit naht
30.01.2022: Es geht drunter und drüber
22.01.2022: Der Volleyballbetrieb nimmt wieder Fahrt auf
19.12.2021: Zwischenbilanz lässt alle Möglichkeiten offen
12.12.2021: Einige Glanzlichter nebst dunklen Wolken
05.12.2021: Endspurt vor der Festtagspause
26.11.2021: Die Meisterschaft kommt nur langsam in Schwung
21.11.2021: Das Covid-19-Virus gibt sich noch nicht geschlagen
06.11.2021: Churer Teams ohne Punktgewinn
01.11.2021: Volleyball an allen Fronten
24.10.2021: Der Bann ist gebrochen
17.10.2021: Der Saisonstart der Regionalliga GSGL steht bevor
10.10.2021: Noch läuft nicht alles rund
03.10.2021: 20. Minitour ist gestartet
28.09.2021: Die ersten Spiele sind absolviert
23.09.2021: Der Ball ist wieder im Spiel
20.08.2021: Rückkehr zur Normalität?
10.05.2021: Ein Blick zurück und einer nach vorn
29.04.2021: Ein Hoffnungsschimmer hinter dunklen Wolken
25.03.2021: Volleyball im Griff von Corona
27.02.2021: Meisterschaftsabbruch
31.01.2021: Viel Frust statt Zufriedenheit
02.11.2020: Timeout auch im Volleyball
20.10.2020: Volleyball in Zeiten von Corona
30.09.2020: Volleyball trotzt dem Coronavirus
04.03.2023 Aktivität an allen Fronten

 

VBC Viamala Thusis feiert Gruppensieg und Aufstieg

Nur einige wenige Jahre, nachdem sich der VBC Viamala Thusis aus der regionalen Meisterschaft GSGL zurückgezogen hat, kehren die Volleyballerinnen von Trainer und Coach Martin Krättli wieder in die 2. Liga, welche die höchste Regionalliga darstellt, zurück. Zwei Jahre nach dem Wiedereinstieg in die 4. Liga und ein Jahr nach dem Aufstieg in die 3. Liga errangen die Thusnerinnen in souveräner Art und Weise den Gruppensieg und somit den Aufstieg in die 2. Liga. 

Dank des 3:0-Heimerfolgs (25:20, 25:9, 25:23) über den abstiegsgefährdeten Tabellenletzten Pizol Volley 2 kann das Fanionteam des VBC Viamala Thusis definitiv nicht mehr von seinen beiden Verfolgern und gleichzeitig einzigen Bezwingern VBC Chur 2 und Volley Mauren-Eschen 2 von der Tabellenspitze verdrängt werden.

Der VBC Bonaduz 1 schliesst die Saison nach der 1:3-Heimniederlage (29:27, 22:25, 16:25, 15:25) gegen Volley Mauren-Eschen 2 im Mittelfeld ab, während der zuletzt fünfmal nacheinander punktelos gebliebene VBC Davos vor dem entscheidenden Auswärtsspiel vom nächsten Donnerstag gegen Pizol Volley 2 weiterhin um den Ligaerhalt bangen muss.

Der Stadtclub völlig von der Rolle

Das 2. Liga-Frauenteam des VBC Chur 1 musste gegen den Tabellennachbarn VBC March 1, der bisher nur gerade gegen die hinter ihm platzierten VBC Galina 2 und VBC Linth 1 neun Punkte hat gewinnen können, eine unerwartete und trotz der Bedeutungslosigkeit fast schon peinliche 1:3-Heimniederlage (16:25, 17:25, 25:17, 20:25) einstecken und verbleibt nach dem vierten aufeinanderfolgenden Nuller auf dem enttäuschenden siebten Tabellenplatz.

Der VBC Arosa hatte im Spitzenkampf gegen das in den letzten acht Spielen stets siegreiche Volley Mauren-Eschen 1 keine Chance auf einen Punktgewinn, unterlag er doch auswärts den zweitplatzierten Liechtensteinerinnen mit 0:3-Sätzen (17:25, 19:25, 20:25) und wird als derzeitiger Tabellendritter rangmässig wohl noch zurückfallen. 

Den Regionalmeistertitel, den Gruppensieg und damit die Möglichkeit, die Aufstiegsspiele in die nationale 1. Liga zu bestreiten, schon frühzeitig sichergestellt hat dank eines problemlosen 3:0-Heimsiegs (25:12, 25:18, 25:16) gegen Volley Näfels 1 der ambitionierte VBC Galina 1, dem es gelang, nach der Auftaktniederlage im Herbst gegen den VBC Arosa fünfzehn (!) Siege aneinander zu reihen.

VBC Chur siegt im Kantonsrivalenderby

Den vielleicht entscheidenden Schritt in Richtung Ligaerhalt machte das 2. Liga-Männerteam des VBC Chur 1, indem es sich auswärts gegen Volley Surselva 1 trotz hartnäckiger Gegenwehr ohne Satzverlust (25:23, 25:23, 25:21) hat durchsetzen und den Vorsprung auf die Bündner Oberländer auf fünf Punkte hat ausbauen können. Da sich aber auch der VBC Chur 2 zu Hause gegen Volley Näfels 3 mit 1:3-Sätzen (25:18, 21:25, 20:25, 15:25) hat geschlagen geben müssen, ist der Kampf gegen den Abstieg noch völlig offen, zumal es noch zu den Direktbegegnungen zwischen den beiden Churer Teams sowie zwischen Volley Surselva 1 und dem VBC Chur 2 kommt.

Der Regionalmeistertitel, der Gruppensieg und die Chance auf die damit verbundenen Aufstiegsspiele in die nationale 1. Liga werden an eines der beiden Teams des TSV Jona Volleyball 3 oder 4 gehen, die gemeinsam mit dem VBC March 1 die 2. Liga-Meisterschaft der Männer dominiert haben.

Heimsiege verzeichneten die zwei Churer 3. Liga-Männerteams, wodurch sie ihre Mittelfeldplätze festigten. Dabei besiegte der VBC Chur 3 den Tabellennachbarn Volley Surselva 2 mit 3:1-Sätzen (21:25, 25:20, 25:14, 25:14), während der VBC Chur 4 dem auch nach elf Spielen noch punktelosen Schlusslicht Volley Bonaduz VimaThu beim 3:1-Sieg (25:11, 19:25, 25:22, 25:12) immerhin den zweiten Satzgewinn der Saison zugestehen musste. 

In der 4. Liga der Frauen bleibt der VBC Bonaduz 2 trotz eines 3:1-Auswärtssieges (25:16, 21:25, 25:15, 25:22) gegen Volley Surselva Träger der roten Laterne, hat dadurch aber den Rückstand auf die Bündner Oberländerinnen auf zwei Punkte verringern können. Der VBC Viamala Thusis 2 kassierte gegen den Spitzenreiter Pizol Volley 3 zwar eine 0:3-Heimniederlage (10:25, 16:25, 24:26), ist aber nach wie vor Tabellendritter.

Nachzutragen sind noch zwei knappe Niederlagen der MU19 von Untervaz Volley gegen den VBC March und den VBC Glaronia sowie der daraus resultierende vierte Platz anlässlich des GSGL Finalturniers vom vergangenen Sonntag im SZU Eschen.

Am ersten Märzsonntag standen laut Terminplan auch noch die MU23-Teams des VBC Viamala Thusis und von Untervaz Volley am GSGL Finalturnier im SZU Eschen im Einsatz.

 

                                                                                   

 

Die Minitour im Fürstentum Liechtenstein zu Gast

Das siebte von zehn Turnieren der diesjährigen Minitour, an dem 45 Teams teilgenommen haben, fand am ersten Samstag im März in den Turnhallen des Schulzentrums Unterland in Eschen statt.

Dabei sind in zwei der vier Kategorien zumindest die Vorentscheidungen im Kampf um den Gesamtsieg wohl bereits gefallen, in einer ist eine klare Tendenz feststellbar und in einer ist Spannung pur angesagt. 

Bei den Mädchen U17 wurde VimaThu 1 seiner Favoritenrolle gerecht, setzte sich vor Untervaz 1, Untervaz 2 und drei weiteren Teams durch und hat den Vorsprung auf seine Verfolger auf fast schon uneinholbare 48 und mehr Punkte ausgebaut. 

Bei den Knaben/Mixed U17 holte sich VimaThu 2 vor Chur 1, Surselva 2 und den restlichen neun Teams den Turniersieg. Damit kam es im Ranking zu einem Führungswechsel, indem nämlich die Thusner die Bündner Oberländer als Spitzenreiter ablösten. Auch die Chancen der drittplatzierten Churer sind absolut noch intakt, liegen die drei Teams doch innerhalb von nur gerade sechs Punkten.

Bei den Mädchen U15 kämpften siebzehn Teams um den Tagessieg. Diesen konnte Andeer 3 vor Andeer 4, Untervaz 5, Schiers 2 und Arosa 4 erringen und sich dadurch in der Zwischenwertung schon um 51 und mehr Punkte von der Konkurrenz absetzen.

Bei den Knaben/Mixed U15 schwang VimaThu 3 vor Surselva Mix 1, VimaThu 8 und den übrigen sieben Teams obenaus, sodass den Thusnern der Gesamtsieg wohl kaum mehr zu nehmen sein wird.

Die Schlussphase steht bevor

Der achte Spieltag steht am Sonntag, 12. März 2023 in Vaduz auf dem Programm, wobei sich 42 Teams dafür angemeldet haben. 

Das Teilnehmerfeld des am Samstag, 1. April 2023 in Untervaz durchgeführten neunten Turniers ist mit 53 Teams komplett. Weitere Anmeldungen sind aufgrund der begrenzten Anzahl an Spielfeldern leider nicht möglich.