VOLLEYBALL AKTUELL 

VOLLEYBALL AKTUELL

Archiv
21.04.2024: Der Nachwuchs ist noch aktiv
08.04.2024: Letzte Entscheidungen vor dem Saisonende
24.03.2024: Es ist Zeit, aus Fehlern die Lehren zu ziehen
17.03.2024: Es ist noch nicht ganz aller Tage Abend
10.03.2024: Dunkle Wolken am Bündner Volleyballhimmel
03.03.2024: Die Saison ist noch nicht zu Ende
25.02.2024: Es war in allen Bereichen viel los
18.02.2024: Ausgangspositionen für den Endspurt sind bezogen
10.02.2024: Bündner Teams punkten fleissig
04.02.2024: Eine Woche gespickt mit einigen Überraschungen
29.01.2024: Auch im Sport steckt eine Prise Weisheit
21.01.2024: Volleyballaktivitäten auf allen Stufen
14.01.2024: Der Start ins Jahr 2024 ist erfolgt
30.12.2023: Das war 2023 und was bringt 2024?
17.12.2023: Die Vorrunde ist beinahe zu Ende
09.12.2023: Geschenke gibt es auch im Volleyball keine
03.12.2023: Endspurt vor Weihnachten und Neujahr
26.11.2023: Das erste Quartal gehört der Vergangenheit an
19.11.2023: Im Bündner Volleyball ist einiges los
12.11.2023: Erste Konturen sind erkennbar
05.11.2023: Update der ersten drei Wochen
29.10.2023: Durchzogener Auftakt im Bündner Volleyball
20.10.2023: Die ersten Punkte sind verteilt
03.10.2023: Saisonvorschau
24.09.2023: Die ersten Bälle sind gespielt
21.09.2023: Die Suppe köchelt weiterhin auf Sparflamme
14.09.2023: Noch ist wenig Fleisch am Knochen
03.09.2023: Ist Volleyball ein harter Sport?
20.07.2023: Standortbestimmung
07.05.2023: Die Minitour auf der Erfolgsspur
15.04.2023: Vom Osterhasen zum Sandhasen
08.04.2023: Fliegender Wechsel von der Halle in den Sand
03.04.2023: Minitour in der Endphase
26.03.2023: Kurzer Rückblick auf die Hallensaison
19.03.2023: Der VBC Chur setzt sich im Bündner Cup durch
13.03.2023: Die Hallensaison nähert sich langsam ihrem Ende
04.03.2023: Aktivität an allen Fronten
25.02.2023: Hallenvolleyball trotz frühlingshaften Bedingungen
21.02.2023: Noch ist nicht aller Tage Abend
05.02.2023: Minitour mit Rekordbeteiligung
29.01.2023: Teams für den Bündner Cup 2023 gesucht
21.01.2023: Einige Hoffnungsträger nebst viel Mittelmass
15.01.2023: Die Minitour sprengt alle Grenzen
03.01.2023: Kurzer Ausblick auf die kommenden Wochen
24.12.2022: Zwischenbilanz zwischen Sonne und Regen
18.12.2022: Volleyball - Sport für Junge und Junggebliebene
11.12.2022: Endspurt vor der Festtagspause
04.12.2022: Favoriten straucheln und Hinterbänkler wehren sich
27.11.2022: Fazit nach dem ersten Saisonviertel
20.11.2022: Der Volleyballbetrieb erhöht die Schlagzahl
10.11.2022: Von der Sommerpause in den Winterschlaf
30.10.2022: Minitour, Meisterschaft und Cup im Visier
16.10.2022: Das lange Warten hat ein Ende
02.10.2022: Der Ball ist wieder im Spiel
22.09.2022: Volleyball in seiner ganzen Vielfalt
11.09.2022: Jetzt beginnt wieder der Ernst des Lebens
23.06.2022: Blick in die Zukunft
04.06.2022: Bündner Sportnacht: Fabiana Mottis auf Platz 2
10.05.2022: Die Hallensaison gehört der Vergangenheit an
10.04.2022: Der Mist ist grösstenteils geführt
03.04.2022: Bündner Volleyball mit Licht und Schatten
28.03.2022: Noch wird Hallenvolleyball gespielt
20.03.2022: Ein bunter Mix aus dem Bündner Vollyballgeschehen
06.03.2022: Viele Entscheidungen sind noch offen
25.02.2022: Churer Mannschaftssport steckt tief in der Krise
13.02.2022: Nur wenig Betrieb im regionalen Volleyball
07.02.2022: Die Stunde der Wahrheit naht
30.01.2022: Es geht drunter und drüber
22.01.2022: Der Volleyballbetrieb nimmt wieder Fahrt auf
19.12.2021: Zwischenbilanz lässt alle Möglichkeiten offen
12.12.2021: Einige Glanzlichter nebst dunklen Wolken
05.12.2021: Endspurt vor der Festtagspause
26.11.2021: Die Meisterschaft kommt nur langsam in Schwung
21.11.2021: Das Covid-19-Virus gibt sich noch nicht geschlagen
06.11.2021: Churer Teams ohne Punktgewinn
01.11.2021: Volleyball an allen Fronten
24.10.2021: Der Bann ist gebrochen
17.10.2021: Der Saisonstart der Regionalliga GSGL steht bevor
10.10.2021: Noch läuft nicht alles rund
03.10.2021: 20. Minitour ist gestartet
28.09.2021: Die ersten Spiele sind absolviert
23.09.2021: Der Ball ist wieder im Spiel
20.08.2021: Rückkehr zur Normalität?
10.05.2021: Ein Blick zurück und einer nach vorn
29.04.2021: Ein Hoffnungsschimmer hinter dunklen Wolken
25.03.2021: Volleyball im Griff von Corona
27.02.2021: Meisterschaftsabbruch
31.01.2021: Viel Frust statt Zufriedenheit
02.11.2020: Timeout auch im Volleyball
20.10.2020: Volleyball in Zeiten von Corona
30.09.2020: Volleyball trotzt dem Coronavirus
25.02.2024 Es war in allen Bereichen viel los

 

Auf der Minitour sind bereits einige Vorentscheidungen gefallen

Am letzten Samstag fand in der Dreifachturnhalle des Schulzentrums Unterland in Eschen das siebte von insgesamt zehn Turnieren der diesjährigen Minitour statt, an dem 42 Teams aus zehn Vereinen der Region GSGL teilgenommen haben. Dabei konnten 39 von ihnen rangiert werden, während deren drei aufgrund von Regelverstössen nur ausser Konkurrenz mitspielten. Organisiert wurde der Spieltag von Volley Mauren-Eschen.

Mit Genugtuung konnte festgestellt werden, dass sich die aus mehreren Gründen vorgenommene Anpassung der Netzhöhe bei den Knaben/Mixed U17 auf 2.35 m trotz anfänglich grosser Skepsis der Akteure positiv auf deren Spielweise ausgewirkt hat.

Aufgrund der in Eschen erzielten Ergebnisse sind in allen vier alters- und geschlechtsspezifischen Kategorien bereits klare Tendenzen festzustellen, welche Teams sich allenfalls noch Chancen auf den Toursieg oder zumindest einen Podestplatz ausrechnen können. 

 

                                                                                                                                                                                            

                                                                                                                                                   

Bei den Mädchen U17 feierte Chur 2 gefolgt von Arosa 2, Chur 3 und acht weiteren Teams schon den siebten Tagessieg und hat sich in der Gesamtwertung mit dem Punktemaximum wohl bereits vorentscheidend von den ersten Verfolgern Chur 3, Andeer 1, Untervaz 1 und Arosa 2 absetzen können.

Bei den Knaben/Mixed U17 hatte Chur 1 keine Mühe, sich vor VimaThu 1, Volley Pizol M1 und Volley Pizol M2 durchzusetzen und im Zwischenklassement die Thusner, das zum dritten Mal durch Abwesenheit glänzende Walenstadt 3 und die übrige Konkurrenz weiter zu distanzieren.

Bei den Mädchen U15 holte sich VimaThu 2 vor Untervaz 3, VimaThu 9, VimaThu 4, Surselva M1 und den restlichen zwölf Teams den sechsten Turniersieg und konnte den Vorsprung im Ranking auf die Vazerinnen, die Thusnerinnen und die Bündner Oberländerinnen auf 36 und mehr Punkte vergrössern. 

Bei den Knaben/Mixed U15 ging Untervaz 6 vor VimaThu 6, Volley Pizol M3 und weiteren vier Teams als Tagessieger hervor, wodurch die Thusner die Führung im Ranking vor den Vazern und dem schon klar zurückliegenden Andeer 4 erfolgreich verteidigen konnten.

Die Minitour bleibt vorderhand im Ländle. Die Anmeldefrist für das nächste Turnier vom Samstag, 16. März 2024 in Vaduz ist bereits abgelaufen. Dann kehrt die Minitour nach Graubünden zurück. Für das übernächste Turnier vom Samstag, 6. April 2024 in Untervaz gilt der Dienstag, 12. März 2024 als letztmöglicher Anmeldetermin.

 

                                                                                                                                                                                    

 

Den Bündner 2. Liga-Teams drohen die Felle davon zu schwimmen

Im Bündner Volleyball könnte es Ende der Saison 2023/24 zum Super-GAU kommen, droht doch gleich vier der fünf Teams aufgrund ihrer derzeitigen Platzierungen der Abstieg in die Anonymität der 3. Liga. Realität ist dieses durchaus mögliche Schreckensszenario zwar noch nicht, aber der in letzter Zeit deutlich feststellbare negative Trend muss den Verantwortlichen doch zu denken geben. Die Hoffnung stirbt allerdings auch in diesem Fall zuletzt, weil zum jetzigen Zeitpunkt noch gar nicht feststeht, welche Teams überhaupt aufsteigen können bzw. den Schritt nach oben wagen wollen. Die nächsten Wochen werden aber zweifellos Klarheit darüber schaffen.

In der 2. Liga der Frauen musste der VBC Chur 1 im Spitzenkampf gegen den VBC Galina 1 eine böse 0:3-Auswärtsklatsche (10:25, 10:25, 19:25) hinnehmen, wodurch die Churerinnen, die aber sowieso nicht aufsteigen wollten, im Kampf um den Gruppensieg einen wohl vorentscheidenden Rückschlag erlitten haben.

Abgeschlagen das Tabellenende zieren trotz ihren Punktgewinnen weiterhin der VBC Arosa 1 und der VBC Viamala Thusis 1. Die Aroserinnen zeigten bei ihrem 3:2-Auswärtssieg (20:25, 22:25, 25:19, 25:16, 15:7) gegen den zuletzt dreimal in Folge geschlagenen VBC March 1 allerdings viel Moral und kämpften sich nach einem scheinbar vorentscheidenden 0:2-Satzrückstand wieder ins Spiel zurück, bilden aber nach wie vor das Schlusslicht. Trotz harter Gegenwehr leider nur einen Punkt erkämpfen konnte sich bei der 2:3-Heimniederlage (22:25, 25:17, 15:25, 26:24, 2:15) gegen den TSV Jona Volleyball 2 der Tabellenvorletzte VBC Viamala Thusis 1. Der Rückstand der abstiegsgefährdeten Bündner Teams auf Volley Näfels 1 beträgt somit bei einem Spiel weniger immer noch sieben bzw. sechs Punkte. 

In der nächsten Woche müssen der VBC Chur 1 und der VBC Arosa 1 zuerst die Auswärtsspiele gegen Volley Mauren-Eschen 1 bzw. Pizol Volley 1 bestreiten, bevor die Aroserinnen dann in der Mehrzweckhalle noch den VBC Glaronia 1 empfangen und der Stadtclub in der Sporthalle Sand auf den VBC Viamala Thusis trifft.

 

                                                                                  

 

Auch in der 2. Liga der Männer ging es zuletzt in der abstiegsgefährdeten Zone wirklich drunter und drüber zu und her, konnte doch der bisherige Tabellenletzte VBC Pfäffikon die beiden Spiele gegen Volley Näfels 3 und den VBC March 1 jeweils ohne Satzverlust für sich entscheiden und die vor ihm klassierten drei Teams, darunter den VBC Chur 1 und den VBC Chur 2 überholen. Allerdings haben die Ausserschwyzer auch schon ein bis drei Spiele mehr absolviert als die Konkurrenten. Der VBC Chur 2 wehrte sich bei der kürzlich erlittenen 0:3-Heimniederlage (19:25, 24:26, 20:25) gegen den TSV Jona Volleyball 3 zwar tapfer, hatte aber keine Chance auf einen Punktgewinn. 

Die Churer Teams haben es zumindest weiterhin in den eigenen Händen, den Kopf noch aus der Schlinge zu ziehen. Der VBC Chur 1 kann die Heimspiele gegen die mitgefährdeten VBC Chur 2, Pizol Volley 1 und Volley Näfels 4 nutzen, um zu punkten und die Gegner hinter sich zu lassen. Der VBC Chur 2 kann noch im vereinsinternen Duell und im Heimspiel gegen Volley Näfels 4 die zur Sicherung des Ligaerhalts notwendigen Punkte auf sein Konto verbuchen.

Der VBC Chur 2 und der VBC Davos sind souveräne Tabellenführer

In der 3. Liga der Frauen bekundete der Spitzenreiter VBC Chur 2 überhaupt keine Mühe, Pizol Volley 2 mit 3:0-Sätzen (25:15, 25:7, 25:21) geschlagen nach Hause zu schicken und dadurch den Vorsprung auf den ersten Verfolger VBC Galina 2 weiter auszubauen. Auch der VBC Bonaduz 1 gab sich zu Hause gegen den VBC Werdana Buchs keine Blösse und feierte gegen die Rheintalerinnen einen 3:0-Heimsieg (25:22, 25:13, 25:17), der sie in der Tabelle auf den dritten Platz vorrücken liess.      

In der 3. Liga errang Volley Surselva 1 gegen den VBC Galina 3 zwar einen absolut problemlosen 3:0-Heimsieg (25:20, 25:13, 25:14), kann die Liechtensteiner, die sich dafür tags darauf mit einem 3:1-Auswärtserfolg (22:25, 25:19, 25:20, 25:16) über das Schlusslicht Volley Surselva 2 schadlos hielten, an der Tabellenspitze aber nicht mehr einholen.

In der 4. Liga der Frauen konnte der VBC Davos seine Spitzenposition dank eines klaren 3:0-Heimsiegs (25:14, 25:14, 25:20) gegen den VBC Bonaduz 2 erfolgreich verteidigen. Mit Volley Surselva, das sich im Auswärtsspiel gegen den VBC Galina 3 mit 3:2-Sätzen (25:12, 20:25, 25:23, 21:25, 15:5) durchzusetzen vermochte, siegte auch der einzig noch verbliebene ernsthafte Verfolger. Auf den dritten Platz vorgerückt ist dank eines extrem hart erkämpften 3:2-Auswärtssieges (25:20, 22:25, 23:25, 27:25, 15:12) gegen den VBC Viamala Thusis 2 das Team von Volley Untervaz.

In der 4. Liga der Männer besiegte Volley Bonaduz VimaThu in einem engen Spiel, das in Thusis ausgetragen worden ist, den VBC Walenstadt 2 mit 3:0-Sätzen (25:23, 25:23, 25:22) und konnte somit zumindest vorübergehend wieder die Tabellenspitze übernehmen. Reelle Chancen auf den Gruppensieg haben aber auch noch Pizol Volley 2 und die Walenstädter.

Erfolgreicher und aktiver Bündner Nachwuchs

Im Qualifikationsturnier für die Schweizer Meisterschaft MU13, das am Sonntag vor einer Woche in Lachen ausgetragen worden ist, hat sich der VBC Viamala Thusis unerwartet ohne Satzverlust vor namhafter Konkurrenz durchsetzen und sich als Regionalmeister für das Finalturnier qualifizieren können.

 

                                                             

 

Am Sonntag fand in Schaan eine Jugendspielrunde der MU23 mit fünf Teams statt, an der Volley Untervaz den zweiten und der VBC Viamala Thusis den dritten Platz belegte. Die in Glarus mit acht Teams durchgeführten Jugendspielrunde der MU17 beendete Volley Untervaz im fünften Rang.

Ein weiterer Halbfinalist im Bündner Cup steht fest

Nach der RTG Chur, die sich gegen den VBC Chur 1 souverän ohne Satzverlust hat durchsetzen können, haben auch die Graisböcke des VBC Chur 2 dank eines mühelosen 3:0-Auswärtssieges (25:18, 25:13, 25:13) im Viertelfinal gegen den VBC Cazis die Halbfinals erreicht, in denen sie auf den Sieger der Begegnung zwischen Bona VimaThu und dem VBC Chur 3 treffen.

Trainer-Weiterbildung

Am übernächsten Samstag, 9. März 2024 findet von 08:45 bis 12:30 Uhr in der Turnhalle Lachen in Chur der verschobene Trainerkurs mit Demo-Training der Volley Talents Chur unter der Leitung von Philip Brunner und Detlev Schönberg statt. 

Anmeldungen sind bis Mittwoch, 6. März 2024 zu richten an r.melcher@bluewin.ch, während die Kosten von Fr. 20.- vor Ort mit Twint oder in bar zu bezahlen sind.